Macht VR eine Tastatur überflüssig?

By | 9. November 2016

Wer viel am Computer schreibt oder spielt, kann auf eine mechanische Tastatur nicht verzichten. Auch andere Arbeiten am PC gehen wesentlich schneller von der Hand, wenn die Finger über das Keyboard fliegen. Doch wie sieht es mit Tastaturen in der virtuellen Welt aus? Da VR Brillen die Umgebung abschirmen, ist ein Blick auf das Eingabegerät kaum möglich. Deshalb setzen die VR-Entwickler auf virtuelle Tastaturen, als Voraussetzung müssen Sie sich zunächst eine VR Brille kaufen. Die VR Tastatur wird dann eingeblendet, wenn sie gebraucht werden. Sicher, in Arbeits- und Wohnzimmern ist VR bisher noch ein Nischenprodukt. Aber wenn die Markt- und Zukunftsforscher Recht haben, wird sich das bald ändern. Wie sehen also solche VR-Tastaturen aus? Welche Vor- und Nachteile haben sie? Und wird die mechanische Tastatur irgendwann überflüssig sein?

Was ist eine virtuelle Tastatur?

Wie auf einem Tablet oder Smartphone kann auch in der virtuellen Welt eine Tastatur eingeblendet werden. Diese lässt sich beliebig designen. Meist werden aber die klassischen Tastenanordnungen übernommen. Die Nutzer sollen sich ja zurechtfinden. Google hat beispielsweise für sein VR-Projekt Daydream eine entsprechende App im Angebot. Das Bild zeigt sehr schön, wie eine virtuelle Tastatur aufgebaut sein kann.

Quelle: Google Play

Quelle: Google Play

Wie wird eine virtuelle Tastatur bedient?

Hier kommen wir zum bisher größten Problem von VR-Tastaturen. Aktuell ist die Steuerung von Objekten in VR eher rudimentär. Je nach System hält der Nutzer ein Gamepad oder in jeder Hand einen Steuerknüppel. Die erfassen seine Hand- und Armbewegungen und erlauben es in der virtuellen Welt Dinge aufzunehmen, wegzuwerfen, Knöpfe zu drücken usw. Auf einer virtuellen Tastatur damit zu schreiben, Da die einzelnen Finger und deren Position nicht erkannt werden. Der Nutzer muss immer die ganze Hand bewegen, um Buchstabe für Buchstabe die Tasten auf dem Keyboard zu aktivieren. Unmöglich lassen sich so lange Texte verfassen oder andere Software steuern.

Wie wird zukünftig eine VR-Tastatur bedient?

Die Zukunft kann schon jetzt angesehen werden. Leap Motion ist ein Sensor der Hand- und sogar Fingerbewegungen erfasst. Mit dieser Technik wäre es also möglich, auf einem VR-Keyboard zu tippen. Wobei natürlich das haptische Feedback fehlt. Auch schreibt der Nutzer sozusagen in der Luft. Das wird auf Dauer sehr anstrengend für die Arme. Kommende VR-Brillen werden auch Kameras und Sensoren integriert haben. Intels Project Alloy beweist das. Die Sensoren erfassen nicht nur die Umgebung, sondern auch die Arme und Hände des Brillennutzers. Wie bei Leap Motion werden dann Fingerbewegungen in die virtuelle Welt übertragen werden können.

Quelle: Leap Motion – VR Keyboard

Quelle: Leap Motion – VR Keyboard

Alternativ ist es natürlich dank der Kameras möglich, die reale Umgebung in die Virtual Reality einzublenden. So kann eben ein echtes Keyboard auf dem Schreibtisch stehen. Will der Nutzer in der virtuellen Welt eine Nachricht schreiben, blendet er es einfach ein. So kann er fast wie bisher schreiben, Spiele steuern usw.

Wird durch Verbreitung von virtuellen Welten das mechanische Keyboard überflüssig?

Schon Touchscreen-Monitore und Tablets machten mechanische Tastaturen nicht überflüssig. Deshalb ist es unwahrscheinlich, dass VR diesen Effekt hat. Es sieht montan eher so aus, dass die virtuelle Realität mit unserer Realität gemixt wird. So können also auch klassische Eingabegeräte genutzt werden. Die Nutzer arbeiten dann weiterhin mit einer mechanischen Tastatur, nur eben nicht mehr am Bildschirm, sondern in VR.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.